Die Mannschaft der Curly Beavers aus Düsseldorf, diesmal mit Justina Zlobinski, Emily Gibb, Miro Zlobinski und Alexander Wilhelm (Skip), führte die Tabelle nach dem ersten Spieltag an, nachdem sie alle drei Spiele souverän gewinnen konnte. Sie spielten dann im Finale gegen Luxembourg, wo sie nur knapp den Turniersieg mit einem Endstand von 7-6 verpassten (siehe auch die detaillierten Ergebnisse). Somit landete sie trotzdem sehr zufrieden auf dem 2. Platz (letztes Jahr Platz 3) und durfte einen etwas kleineren Bembel mit nach Hause nehmen, um ein schönes Wochenende abzuschließen.

Eine weitere Düsseldorfer Teilnehmerin fand sich im Team FRA/DÜS, wo Eleni Zacharia als Second mitspielte und dem Team zum 4. Platz verhalf.

(von Alexander Wilhelm)

Das Team Curly Beavers, welches diesmal zusammen mit den Gründungsmitgliedern Scott Moon (Skip), Alexander Wilhelm (2nd) und Emily Gibb (Lead) Unterstützung von Alex Arampatzis als Vice Skip erhielt, arbeitete sich auf den 3. Platz im jährlichen internationalen Turnier des Curling Club Luxembourgs. Nach einem Anfangssieg gegen das Team vom Curling Club Friesland mussten sich die Beavers in einem knappen Spiel gegen eine starke Mannschaft aus Mannheim geschlagen geben. Darauf folgte ein Sieg gegen Erfurt, welcher die Beavers knapp in die obere Runde brachte für ihr letztes Spiel gegen Luxembourg-Schweiz. Dieses konnten die Beavers mit 6 von 7 Ends so Souverän gewinnen dass sie Köln im Punktestand überholten um sich ein Plätzchen auf der Siegertribüne zu ergattern. Somit gab es nicht nur die Wurst für’s Mitmachen wie bei vergangenen Turnieren, sondern es konnte aus einer netten Auswahl an Sachpreisen ein bisschen mehr mit nach Hause genommen werden. Die Turnier-Atmosphäre und Organisation war mal wieder bestens und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

(von Miro Zlobinski)

Mit zwei Teams waren wir vom 3. bis 5. März bei der 12. Hammerheads-Trophy in Zoetermeer. Auf nahezu perfektem Eis im Silverdome wurden diesmal unglaubliche 6 Spiele pro Team gespielt – eine Herausforderung speziell für die Wischer. Unser Team „Hellas Angels“ mit Alexandros und Saki, beflügelt von den „Angels“ Rici, Karo und Angie holten am Ende Platz 4. Da sie zu fünft waren, konnte sich unser zweites Team „D´dorf Devils“ mit Daniela, Justina und Miro jeweils das fünfte Rad am Wagen ausleihen und schließlich auf Platz 5 landen.
Die Rückfahrt verzögerte sich etwas, da das Spiel um Platz 5 gegen die „Natural Born Curlers“ ins Zusatzend gehen musste, das die Devils unter den Augen aller anderen, die schon lange fertig waren, gewinnen konnten. Vorher im Turnier kam es auch zum Aufeinandertreffen der Angels gegen die Devils, wo sich die himmlischen Kräfte gegen die teuflischen Mächte klar durchsetzen konnten. Der Curlerabend bestand zwar nur aus einem Pasta-Essen aber dann gab es ein unterhaltsames Quiz, wo die „Natural Born Curlers“ gewannen und je ein Quiz-Buch erhielten, was man nachträglich als Trostpreis für ihren letzten Platz beim Turnier interpretieren kann.

(von Miro Zlobinski)

Dass wir aufgrund der Modernisierung unserer Kälteanlage an der Brehmstraße in Düsseldorf noch kein Eis haben, hält uns nicht davon ab, die neue Curlingsaison nicht trotzdem schon zu starten. Mit dem ersten Saisonturnier um den 5. Lentparkpokal im Kölner-Eis-Klub läuteten zwei unserer Teams mit 14 weiteren, teils internationalen Teams aus Belgien, der Schweiz und Schottland, die Curlingsaison ein. Den „Curly Beavers“ mit Skip Alexander, Felix, Emily und Miro gelang mit zwei Auftaktsiegen gegen „Rhein-Main“, bei denen Carsten spielte, und gegen „The Four Barrels“ aus Schottland/Unna ein grandioser Saisonbeginn, was vielleicht auch daran lag, dass nur drei Barrels auf dem Eis waren.
Unser Team „CCD Hellas“, das in wechselnder Besetzung mit Alexia, Eleni, Niko, Alex und Saki spielte, hatte großes Lospech, da es gleich im ersten Spiel auf den späteren Turniersieger aus Oberstdorf traf, 3 junge Spieler unterstützt vom Kölner Fridolin Möckel. Daher gab es da wenig zu holen. Immerhin gelang später ein Sieg gegen das „Club Bar Quartett“ aus Schottland, sodass man immerhin nicht die Schlusslaterne mitnehmen musste, sondern 15. wurde.
Die ersten 10 Teams nach 4 Spielen durften ein 5. Spiel in der offenen Finalrunde machen, wofür sich die Curly Beavers trotz keiner weiteren Punkte gegen Berlin und Konstanz, gerade noch so qualifizieren konnten. Das letzte Spiel wurde mit den neuen Steinen mit Keramikring als Lauffläche gegen den „Kölner-Eis-Klub 2“ mit Skip James Weber gespielt. Im Gegensatz zu den reinen Granitsteinen, die wohl aufgrund der sehr geringen Eistemperatur von -8° C recht schwach curlten, zogen die Keramiksteine von CeramTec bei kleiner Geschwindigkeit gute 4 Fuß zur Seite. Damit ließ sich dann wirklich curlen. Leider war der Rink stumpf, da er direkt am angrenzenden Schwimmbad lag, so dass es doch eine ziemlich zähe Partie wurde, die die Kölner für sich entscheiden konnten. Die Curly Beavers landeten daher auf dem 10. von 16. Plätzen, womit wir für den Saisonauftakt und ohne Training ganz zufrieden waren.
Wir bedanken uns bei der Curling-Abteilung des Kölner-Eis-Klubs für ein schönes, gut organisiertes Turnier, einen spaßigen Curlerabend mit einigen Spielchen, gutem Essen, guter Durchmischung der Teams und sogar einem Feuerwerk (wohl zufällig nebenan) und wünschen allen Gut Stein für die ganze Saison.

(von Ricarda Heck)

Voller Vorfreude auf das letzte Turnier der Saison machten wir uns am 15.04.2016 auf den Weg ins Allgäu nach Oberstdorf. Nachdem wir die über 600 Kilometer in 6,5 Stunden hinter uns bringen konnten, waren wir genau pünktlich zur Auslosung der ersten Runde in der Eishalle am Fuße des Nebelhorns.

IMG_3467

Unsere ersten Gegner, das Team vom CC Zug, trafen wir dann wenige Minuten später auf dem Eis. Lange spielten wir auf Augenhöhe, kein Team in der Lage, einen größeren Vorsprung herauszuspielen oder zu halten. Im siebten und letzten End, wir lagen mit 5:4 vorn, geriet unserem Gegner mit seinem letzten Stein der Draw gegen 2 unserer Steine zu lang, woraufhin Alex mit dem Hammer noch einen dritten Stein legen konnte und das Spiel somit mit einem 8:4 Sieg für uns endete.

Am nächsten Morgen ging es früh wieder los, und um 8:30 standen wir gegen Team Coppa auf dem Eis. Wir merkten recht schnell, dass wir in diesem Spiel unterlegen waren, sodass wir uns trotz unserer Bemühungen, den Rückstand zu verkürzen, am Ende mit 5:11 geschlagen geben mussten. Die dritte Runde ging dann gegen das Team The Real Rock Rockers. Wie im ersten Spiel war es bis zuletzt ziemlich ausgeglichen, wieder lagen wir vor dem letzten End mit einem Stein vorn. Anders als am Vortag hatten wir aber nicht das Recht des letzten Steins, und unsere Gegner schafften es, dieses erfolgreich zu nutzen um 2 Steine zu schreiben und so 7:6 zu gewinnen.

Nach einem Sieg und zwei Niederlagen in der Gruppenphase ergab sich so Platz 21 von 32 in der Gesamtrangliste für uns – nicht gut genug für ein fünftes Spiel in der Runde der besten 8, dafür aber selbstverständlich für Runde 4 am Sonntagmorgen wieder pünktlich um 8:30 auf dem Eis. Schlaf wird sowieso überbewertet.

Am Samstagabend fand dann im Oberstdorf Haus der Jubiläumsabend anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Deutschen Curling Verbands statt. Neben mehreren Reden und einem Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre, besonders hervorgehoben natürlich die Erfolge deutscher Curlerinnen und Curler, gab es Ehrungen der geladenen Gäste für vergangene sowie aktuelle Errungenschaften und einen Ausblick auf die nähere Zukunft des Curlings in Deutschland. Das gelungene Programm wurde ergänzt durch ein Jubiläumsbankett, bei dem keine Wünsche offenblieben. Und nach dem offiziellen Teil ging der Abend in eine ungezwungene Party mit Live-DJ über, auf der noch bis in die Morgenstunden gefeiert und getanzt wurde.

IMG_3475

Nach einer kurzen Nacht mussten dann am nächsten Morgen unsere letzten Gegner, Deaf Bavaria, eine deutliche Niederlage hinnehmen, denn trotz Party spielten wir sehr sicher und machten weniger Fehler als in den Spielen am Vortag. Dank dieser Teamleistung und dem Pech unserer Gegenspieler bei einigen entscheidenden Steinen konnten wir das Spiel klar mit 10:2 gewinnen und so das Turnier mit einem sehr positiven Ergebnis und einem guten Gefühl beenden.

Der hohe Sieg am Sonntagmorgen brachte uns nicht nur 6 Ends mehr in der Gesamtwertung und damit einen Sprung auf Platz 14 von 32 in der Schlussrangliste, sondern auch einen Viererpack Allgäuer Bier und eine große Tafel Schokolade als Belohnung – ein vollkommen zufriedenstellendes Ergebnis.

Unser Dank gilt den Organisatoren dieses wirklich schönen Turniers und des Jubiläumsabends. Wir hatten sehr viel Spaß auf und neben dem Eis und ein tolles Wochenende in Oberstdorf, an das wir noch lange gern zurückdenken werden.

Team: Alex Arampatzis (Skip), Karolin Wingendorf (Third), Ricarda Heck (Second), Saki Pantios (Lead)

IMG_3497

Wir gratulieren unserem Clubmitglied Eleni Zacharia herzlich zum Gewinn der Deutschen Juniorinnenmeisterschaft! Eleni nahm als Gastspielerin im Team des CC Füssen teil und errang mit 3W/1L den Titel. Wir sind stolz darauf, ein großes Curling-Talent in unseren Reihen zu haben. Mit gerade einmal 16 Jahren wird Eleni sicher noch viele weitere Erfolge feiern können.

(ein Beitrag von Ricarda Heck)

Nachdem wir noch einen Ersatz für den kurzfristig leider kranken Saki suchen mussten (an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für deine Spontanität, Alexia!) ging es am Donnerstag, 14.05.2015 mit viel Vorfreude los Richtung Prag.
Wir konnten erfolgreich ins Turnier starten und durch zwei deutliche Siege gegen ein Junioren-Team aus dem Gastgeber-Club (10:3) sowie ein sehr nettes schwedisches Team (7:5) lagen wir nach dem ersten Tag überraschend auf Platz eins in unserer Gruppe, was natürlich für entsprechend gute Stimmung im Team gesorgt hat.

IMG_1889 Team Rücken
Abends haben wir dann die Gelegenheit genutzt, in die Stadt zu fahren und Prag zu genießen. Es war zwar überall touristisch gut besucht, aber dass Prag eine wunderschöne und sehenswerte Stadt ist, in der wir gern viel mehr Zeit verbracht hätten als uns zur Verfügung stand, steht außer Frage.
Früh am nächsten Morgen mussten wir uns trotz guter Teamleistung knapp einem starken ungarischen Team aus Budapest geschlagen geben (4:5), was uns in der Gesamtrangliste auf Platz 11 von 32 nach der Gruppenphase platzierte. Gegen den nächsten Gegner, ein junges tschechisches Team, spielten wir leider deutlich schwächer als in allen Spielen davor, was sich auch im klaren Ergebnis zeigte (3:8). Am Ende des zweiten Tages standen wir daher nur noch auf Platz 14, was uns aber immerhin ein fünftes Spiel am Sonntag sicherte.
Der Curlerabend war dann die ideale Gelegenheit um nochmal mit Spielern aus Ungarn, Schweden, Österreich, Dänemark, den Niederlanden und anderen Ländern ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.

Teamfoto IMG_1905
Unser letztes Spiel am Sonntag ging dann gegen ein eingespieltes Damen-Team aus Tschechien. Wir haben es zwar geschafft, das Spiel trotz Rückstandes bis zuletzt offen und spannend zu halten; leider konnten die Gegnerinnen es am Ende mit dem letzten Stein dann knapp für sich entscheiden (5:4).
Insgesamt sind wir damit auf Platz 15 von 32 gelandet, was in Anbetracht der internationalen Konkurrenz ein Ergebnis ist, mit dem wir sehr zufrieden sind. Wir hatten viel Spaß auf und neben dem Eis, haben viele freundliche Leute kennengelernt, Erfahrung gesammelt, das gute Wetter in der Stadt genossen und werden versuchen, im nächsten Jahr wieder teilzunehmen und das tolle Wochenende in Prag zu wiederholen.
Unser Dank gilt den Organisatoren des Turniers und wir gratulieren den Turniersiegern aus den Niederlanden & Kanada!
Team: Alex Arampatzis (Skip), Karolin Wingendorf (Third), Ricarda Heck (Second), Alexia Radounikli (Lead)