von Miro Zlobinski

Nachdem im letzten Jahr das Team „Hellfred“ den Radschläger-Pokal wieder von Köln nach Düsseldorf geholt hatte, traten unsere Kölner Curling-Kollegen wie letztes Jahr mit 2 Teams auf unserem internationalen Curlingturnier an, um ihn wieder zu entführen. Und es ist ihnen erneut gelungen. Im vierten und letzten Spiel trafen die beiden Kölner Teams auf Platz 2 und 3 liegend sogar aufeinander. Da führte Team „Hellas“ noch souverän die Tabelle an, da sie als einzige die ersten 3 Spiele gewonnen hatten. Da sie gerade schon gegen die Kölner Teams „Rut&Wiess“ und „Kölsch’n’Alt“ gespielt und gewonnen hatten, mussten (oder „durften“) sie gegen Platz 4 ran – eine Kombination aus Mannheim und Chemnitz. Eine aus Tabellensicht vermeintlich einfachere Aufgabe, aber „Mannheim/Chemnitz“ errang einen grandiosen Sieg mit 6 zu 1 Ends und 9 zu 3 Steinen. Dadurch verlor Team „Hellas“ die Spitzenposition und „Mannheim/Chemnitz“ holte am Ende Platz 2 – Gratulation!

Im Duell der Kölner Teams gewann noch deutlicher „Kölsch’n’Alt“ gegen „Rut&Wiess“ mit 7 zu 1 Ends und 9 zu 2 Steinen und erkämpfte sich somit die Tabellenspitze. Damit geht der Radschläger eigentlich wieder nach Köln, da die Spieler in Köln spielen, aber wie man am Teamnamen erkennen kann, gibt es auch Einflüsse aus der näheren Region. Neben den „echten Kölnern“ Thomas und Hans spielt dort als Skip Carsten – ein Ex-Düsseldorfer Spieler, der seine Frau Nicole erst vor einigen Monaten zum Curling-Spielen begeistern konnte. Seitdem hat sie schon mehrere Turniere gespielt und wie man sieht, kann man schon nach wenigen Monaten Training ein Turnier gewinnen. Das bestätigt die alte Weisheit: „Im Curling ist alles möglich!“ Wir gratulieren herzlichst zum Turniersieg und ermuntern bei dieser Gelegenheit alle Anfänger auch auf Turniere zu fahren!

Nicht nur wegen dieser Düsseldorf Einflüsse geht der Radschläger nicht so ganz nach Köln. Er bleibt auch deswegen zu Hause, da wir uns ab diesem Jahr entschlossen haben, ihn nicht mehr als Wanderpokal in eventuell weit entfernte Gegenden wandern zu lassen, wo er sich womöglich wieder verirren könnte, sondern ihn als kleinen Radschläger jedem Spieler des Siegerteams als Andenken für immer zu schenken.

Mit Platz 3 belohnten sich die „Curling Caterers Düsseldorf“ durch einen Sieg gegen die Düsseldorfer „Curl Girls“ im letzten Spiel, die sich alle mit tatkräftiger Unterstützung weiterer Düsseldorfer um die Verpflegung und Turnierorganisation gekümmert haben – eine schöne Belohnung dafür. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die bei den vielen Aufgaben mitgeholfen haben.

Wir bedanken uns auch ganz herzlich für die Teilnahme aller anderen Teams aus nah und fern, die uns treu geblieben sind und teilweise schon sehr oft bei uns waren wie Unna, Frankfurt (mit Luxemburger Unterstützung) und Frylân (aus Friesland in den Niederlanden, die zum zweiten Mal dabei waren). Ein luxemburgisch-deutsches Team namens „Broombastic International“ war mit von der Partie, sowie ein weitgereistes Team aus Worb in der Schweiz – Team „Egger Bier 1863“, die sonst allerdings andere Eisverhältnisse gewohnt sind und offenbar etwas mit unserem Eis haderten. Besonders gefreut hat uns die erste Teilnahme eines Rollstuhlcurling-Teams vom Curling Club Friesland „CCF Rolstoelteam“, die mit 3 Punkten immerhin deutlich erfolgreicher waren als ihre gehenden Clubkollegen.

Wir hoffen das Turnier hat allen Spaß gemacht, für Verbesserungsvorschläge sind wir immer offen und hoffen uns nächstes Jahr wiederzusehen.

Bis dann, Gut Stein!

Hier das Endergebnis in Bildform:

Und die Fotos des Turniers sind inzwischen auch online, vielen Dank hierfür an unsere Daniela!

Vermutlich durch den Olympia-Boom können wir uns derzeit vor Schnupperkurs-Anfragen kaum retten. Unsere Saison endet am 29. März und die bislang angesetzten Termine sind alle ausgebucht.

Daher bieten wir nun folgende Ersatztermine an:

Donnerstag, 01.03. (nun auch ausgebucht)

Sonntag, 11.03. (nun auch ausgebucht)

Sonntag, 18.03. (nun auch ausgebucht)

Donnerstag, 29.03. (nun auch ausgebucht)

Bitte unbedingt per Mail an info@ccd-curling.de anmelden, auf keinen Fall unangemeldet erscheinen. Weitere Termine sind in dieser Saison nicht mehr möglich.

Unsere Schnupperkurstermine für den Jahresanfang 2018 sind da:

Donnerstag 25.01., 20:15 – 22:00 Uhr

Donnerstag 15.02., 20:15 – 22:00 Uhr

Sonntag 25.02., 19:30 – 21:30 Uhr (Achtung: Ausgebucht!)

Donnerstag 08.03., 20:15 – 22:00 Uhr (Achtung: Ausgebucht!)

Wir freuen uns auf Anmeldungen an info@ccd-curling.de

Im schönen VIP-Raum trafen sich in diesem Jahr 14 der Kälte trotzende Curlerinnen und Curler, um in weihnachtlicher Atmosphäre das schöne kleine Adventsturnier, den „Düsselcup“, auszutragen. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl wurde nur mit vier Teams „round robin“ gespielt. Alle hatten eine Menge Spaß und genossen sichtlich das wunderbare, selbst bestückte Buffet. Auch die berühmt-berüchtigte „Düsselcup-Regel“ kam erneut zum Einsatz. Wir gratulieren dem Siegerteam, freuen uns schon auf das nächste Jahr und wünschen allen Besuchern unserer Webseite eine wunderbare Advents- und Weihnachtszeit!

(Das Siegerfoto folgt in Kürze)

Rangliste Düsselcup 2017:

Rang Skip Third Second Lead Punkte / Ends / Steine
1. Alexander Wilhelm
Patrick Holz
Alfred Kupetz 6 / 10 / 17
2. Alexandros Arampatzis
Karolin Wingendorf
Kiera Bass Felix Risse 4 / 9 / 21
3. Miro Zlobinski
Emily Gibb
Robert Broadfoot
2 / 6 / 11
4. Richard Dörrenberg
Eleni Zacharia
Franziska Heck
Katharina Klöckner
0 / 4 / 5

 

Ein wunderbarer Beitrag im WDR-Fernsehen mit einem „unserer“ Griechen, Dimitri Kolonas:

https://www1.wdr.de/fernsehen/hier-und-heute/curling-club-duesseldorf-100.html

Die Mannschaft der Curly Beavers aus Düsseldorf, diesmal mit Tina, Emily Gibb, Miro Zlobinski und Alexander Wilhelm (Skip), führte die Tabelle nach dem ersten Spieltag an, nachdem sie alle drei Spiele souverän gewinnen konnte. Sie spielten dann im Finale gegen Luxembourg, wo sie nur knapp den Turniersieg mit einem Endstand von 7-6 verpassten (siehe auch die detaillierten Ergebnisse). Somit landete sie trotzdem sehr zufrieden auf dem 2. Platz (letztes Jahr Platz 3) und durfte einen etwas kleineren Bembel mit nach Hause nehmen, um ein schönes Wochenende abzuschließen.

Eine weitere Düsseldorfer Teilnehmerin fand sich im Team FRA/DÜS, wo Eleni Zacharia als Second mitspielte und dem Team zum 4. Platz verhalf.

(von Alexander Wilhelm)

Das Team Curly Beavers, welches diesmal zusammen mit den Gründungsmitgliedern Scott Moon (Skip), Alexander Wilhelm (2nd) und Emily Gibb (Lead) Unterstützung von Alex Arampatzis als Vice Skip erhielt, arbeitete sich auf den 3. Platz im jährlichen internationalen Turnier des Curling Club Luxembourgs. Nach einem Anfangssieg gegen das Team vom Curling Club Friesland mussten sich die Beavers in einem knappen Spiel gegen eine starke Mannschaft aus Mannheim geschlagen geben. Darauf folgte ein Sieg gegen Erfurt, welcher die Beavers knapp in die obere Runde brachte für ihr letztes Spiel gegen Luxembourg-Schweiz. Dieses konnten die Beavers mit 6 von 7 Ends so Souverän gewinnen dass sie Köln im Punktestand überholten um sich ein Plätzchen auf der Siegertribüne zu ergattern. Somit gab es nicht nur die Wurst für’s Mitmachen wie bei vergangenen Turnieren, sondern es konnte aus einer netten Auswahl an Sachpreisen ein bisschen mehr mit nach Hause genommen werden. Die Turnier-Atmosphäre und Organisation war mal wieder bestens und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Die Curling-Saison ging am gestrigen Sonntagabend mit der Mitgliederversammlung des CCD und den Finalspielen der Liga 2016/2017 zuende.

Bei der Mitgliederversammlung wurde der sich andeutende Generationswechsel im CCD-Vorstand vollzogen. Das bisherige Präsidententeam um Richard Dörrenberg, der 14 Jahre lang die Geschicke des Vereins als 1. Vorsitzender leitete, und Felix Laumen trat nicht zur Wiederwahl an. Auch Kassiererin Tina lehnte eine Wiederwahl aus Zeitmangel ab. Ohne Gegenstimmen wurden der neue Vorstand wie folgt gewählt:

1. Vorsitzender: Alexander Wilhelm
2. Vorsitzender: Saki Pantios
Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeit: Patrick Holz
Sportwart: Miro Zlobinski
Kassierin: Karolin Wingendorf

Einige langjährige Mitglieder haben den CCD zum Saisonende verlassen, was wir sehr bedauern. Der neue Vorstand will sich daher insbesondere um das Thema Nachwuchsförderung intensiv bemühen.

Die finalen Ligaspiele lieferten anschließend den erwarteten Saisonhöhepunkt. Im großen Finale holte sich das Team „Hellas“ (Foto v.l.n.r.: Saki Pantios, Georgios Arampatzis, Alex Arampatzis, Niko Zacharias) gegen das Team aus Essen mit 9:4 Steinen den Titel zurück, nachdem man im letzten Jahr das Finale gegen die „Curly Beavers“ verloren hatte. Jene Curly Beavers standen diesmal im kleinen Finale um Platz drei gegen die „Outsliders“ und mussten sich dort in einem äußerst spannenden Spiel incl. Wandlung eines 0:5 – Rückstands in eine 7:5 – Führung schlussendlich mit 7:8 geschlagen geben.

Wir gratulieren den Gewinnern und wünschen allen einen wunderschönen Sommer. Im September sehen wir uns wieder auf dem Eis an der Brehmstraße!

(von Miro Zlobinski)

Mit zwei Teams waren wir vom 3. bis 5. März bei der 12. Hammerheads-Trophy in Zoetermeer. Auf nahezu perfektem Eis im Silverdome wurden diesmal unglaubliche 6 Spiele pro Team gespielt – eine Herausforderung speziell für die Wischer. Unser Team „Hellas Angels“ mit Alexandros und Saki, beflügelt von den „Angels“ Rici, Karo und Angie holten am Ende Platz 4. Da sie zu fünft waren, konnte sich unser zweites Team „D´dorf Devils“ mit Daniela, Tina und Miro jeweils das fünfte Rad am Wagen ausleihen und schließlich auf Platz 5 landen.
Die Rückfahrt verzögerte sich etwas, da das Spiel um Platz 5 gegen die „Natural Born Curlers“ ins Zusatzend gehen musste, das die Devils unter den Augen aller anderen, die schon lange fertig waren, gewinnen konnten. Vorher im Turnier kam es auch zum Aufeinandertreffen der Angels gegen die Devils, wo sich die himmlischen Kräfte gegen die teuflischen Mächte klar durchsetzen konnten. Der Curlerabend bestand zwar nur aus einem Pasta-Essen aber dann gab es ein unterhaltsames Quiz, wo die „Natural Born Curlers“ gewannen und je ein Quiz-Buch erhielten, was man nachträglich als Trostpreis für ihren letzten Platz beim Turnier interpretieren kann.